Der Beagle

Herkunft und Geschichtliches



Der Ursprung des Wortes Beagle ist nicht eindeutig geklärt.
Es ist möglich, dass das Wort vom französischen Begriff begueule abgeleitet wurde,
was so viel wie geöffnete Kehle oder lautes Maul bzw. Großmaul bedeutet.
Auch wäre der französische Begriff beugler möglich, was zu brüllen bedeutet,
oder ein angeblich alter deutscher Begriff begele, was schelten bzw. schimpfen bedeuten soll.
Genauso wäre auch die alte englische, französische oder walisische Bezeichnung beag möglich,
was so viel wie klein bedeutet.

Der Beagle ist ein Jagdhund,
der ursprünglich in England als lauffreudiger Meutehund speziell für die selbstständige Treibjagd
auf Feldhasen und Wildkaninchen gezüchtet wurde.
Im AKC und KC wird er zur Hound group, also zu den Jagdhunden gezählt.
Beagle jagen hauptsächlich in der Meute und werden zu Fuß geführt, im Gegensatz zu den Foxhounds,
die überwiegend zu Pferd auf der Fuchsjagd begleitet werden.
Daher wurden die Beagle früher auch als die „Treibhunde der armen Leute“ bezeichnet.

Der Ursprung dieser Hunderassen wird teilweise in Frankreich im Bereich der Normandie vermutet.
Von dort sollen weiße Hubertushunde (auch als Ardennenbracke bzw. Chien St. Hubert bezeichnet)
durch die normannische Familie Talbot im Heer Wilhelms des Eroberers 1066 nach England gelangt sein,
deren Ursprung bis ins 9. Jahrhundert auf Züchtungen von Mönchen des nach dem
Heiligen St. Hubertus genannten Klosters in den Ardennen zurückgeht.
Man nannte diese weißen Jagdhunde auch Talbots
und dann 600 Jahre später Northern Hounds bzw. Norman Hounds.
Die Northern Hounds wurden als schlanke Hunderasse beschrieben,
die schnell und sicher auf der Spur war,
aber einen schrillen, flachen und unangenehmen Spurlaut von sich gab.

Um 1400 fanden die Briten während des Hundertjährigen Kriegs
im Süden Frankreichs, in der Gascogne,
weitere, ihnen bis dahin unbekannte Hunderassen.
Sie waren von den mittelgroßen, bunt gescheckten und gesprenkelten Hunden beeindruckt,
die unermüdlich ihrer Jagdleidenschaft nachgingen
und auch den feinsten Fährten noch nach langer Zeit folgen konnten.
Dabei konnte man sie durch ihre tiefen Spurlaute weithin hören.
Sie wurden aber auch als langsam und schwer, mit viel Hautsubstanz beschrieben.
Diese Hunde wurden später als Southern Hounds bezeichnet.
Anders als die Northern Hounds waren die Southern Hounds mit
schwarzen und braunen Tupfern und Platten auf weißem Grund bedeckt.
Durch die bis zur Ausrottung betriebene Jagd auf Hochwild
wie Rehe und Hirsche und wehrhaftes Großwild
wie den Bären blieben nur noch jene scheuen Wildarten übrig,
die sich tagsüber versteckten und die man nur durch Verfolgen
ihrer Fährte jagen konnte.
Dazu waren die Northern Hounds nicht mehr feinnasig genug.
Damit kann man davon ausgehen,
dass der Ursprung der heutigen Hunderassen der Hounds
sowohl auf die Northern Hounds als auch auf die Southern Hounds zurückgeht.
In erster Linie ging es bei der Züchtung der Hounds
um die Brauchbarkeit und nicht um Fragen des Aussehens.

Im Jahr 1515 tauchte in den Haushaltsbüchern von König Heinrich VIII.
erstmals Buchungen an den Keper of the Begles auf.
Im Jahr 1615 erwähnte L.R. Jackson, alias Gervase Markham
in seiner allgemeinen Beschreibung aller wichtigen Jagdhunderassen
den little Beagle (kleinen Beagle),
der in der Satteltasche des Jägers Platz findet und der
begierig einer Wildspur nachging, es aber nur selten selber tötete,
sondern nur ermüden konnte.
Er berichtete auch von einer Meute Beagles, die so klein waren,
dass sie in einer Satteltasche Platz finden würden.
Tatsächlich wurde eine Beaglemeute der Königin Viktoria auf dem Bild
"Mr. Maynard and her Majesty's Beagles" von William und Henry Barraud,
etwa so groß wie Schuhe dargestellt.

Damals wurde auch der Begriff beagling
als eine Form der Hundejagd in einer Meute geprägt.
Als wirklich eigenständige Hunderasse existiert der Beagle
erst seit 1890 durch die Anerkennung des Kennel Club Großbritanniens.



Beschreibung



Der Beagle gehört zu der Gruppe der Bracken.
Gemäß der Beschreibung der FCI ist er ein robuster, kompakter Jagdhund,
der den Eindruck von Qualität vermittelt, ohne grob zu wirken.
Beagles werden zwischen 33 und 40 cm hoch (Widerristhöhe) und bis zu 18 kg schwer.

Bei dem kurzen, anliegenden und wetterfesten Fell
sind alle bekannten Hound-Farben außer "Leber" zulässig.
Die hauptsächlich vorkommenden Farbvarianten sind: zweifarbig braun/weiß ("tan and white"),
rot-weiß ("red and white"), zitronengelb-weiß ("lemon and white")
oder dreifarbig schwarz/braun/weiß ("tricoloured");
bei durchbrochener Flanke spricht man auch von "tricoloured broken".
Außerdem existieren noch 3 verschiedene "Paid"-Varianten.

Der Kopf ist von mäßiger Länge, kraftvoll ohne grob zu sein,
mit ausgeprägtem Stop.
Die kurzen Beine sind sehr kräftig und muskulös, aber nicht dick.
Die Augen sind dunkel- oder haselnußbraun,
ziemlich groß mit sanftem, gewinnendem Ausdruck.
Das Gebiss hat kräftige Kiefer mit einem perfekten,
regelmäßigen und vollständigen Scherengebiss.
Die tief angesetzten Ohren sind lang und am Ende abgerundet;
nach vorne gelegt reichen sie fast bis zur Nasenspitze.
Das Ohrleder ist dünn und liegt an der Backe an.
Die Rute ist dick, hoch angesetzt und wird über der Rückenlinie fröhlich getragen,
aber nicht über den Rücken gerollt oder vom Ansatz nach vorne geneigt.
Die Rutenspitze, die Pfoten sowie das Maul sind weiß
und der Kopf und die Ohren rötlich bis braun.



Wesen



Der Beagle ist ein fröhlicher und bewegungsfreudiger Hund.
Sein Wesen ist liebenswürdig und aufgeweckt,
ohne Anzeichen von Angriffslust oder Ängstlichkeit;
bei der Jagd beweist er Zähigkeit und Zielstrebigkeit.
Beagles sind Meutehunde und damit ausgesprochene Rudeltiere.
Sie benötigen die Gesellschaft anderer Hunde oder vertrauter Menschen.
Sie sollten daher nicht alleine im Zwinger gehalten werden.
Wie alle Bracken haben sie eine hervorragende Nase.
Sie sind bis ins 20. Jahrhundert hauptsächlich für die
Jagd in der Meute gezüchtet worden und brauchen daher
viel Auslauf und Bewegung.
Beagle neigen als Meutehunde dazu, übermäßig zu fressen.



Jagdeinsatz



Der Beagle wird in Deutschland selten jagdlich geführt.
Die gesetzlichen Bestimmungen über die mindest erforderliche Reviergröße
von 1000 Hektar für die Brackenjagd schränken die Möglichkeiten stark ein.

Ein an die Jagd herangeführter Beagle verfolgt
den Hasen spurlaut mit ausgeprägter Beharrlichkeit.
Ist die Jagd einmal begonnen, ist es nahezu unmöglich den Hund abzurufen.
Der ausgeprägte Jagdtrieb lässt nur zwei Möglichkeiten,
die Jagd zu beenden: durch Beutemachen oder aufgrund Ermattung.
Sein starker Wille zum Stück zu finden
macht ihn auf der Schweissfährte etwas ungestüm.
Doch bei regelmäßigem Training bleibt er auch
auf der 40 Stunden alten Schweissfährte beharrlich.

Der Beagle ist kein Apportierhund.
Ein ausgewachsener Hase ist zu schwer für ihn.
Doch sein Drang nach Beschäftigung vor allem für die Nase
macht ihn insbesondere für die Arbeit auf der Schleppe geeignet.
Dafür trägt er ein Kaninchen auch über weite Strecken dem Jäger zu.
Der Hund ist wasserfreudig und auch an Federwild heranzuführen.
Der Beagle ist durchaus Kandidat für die
jagdliche Gebrauchsprüfung und die Schweißprüfung.



Haltung als Familienhund



Diese Hunderasse wurde jahrhundertelang nur auf die Jagd in der Meute gezüchtet.
Jeder Beagle, der nicht optimal der Spurensuche und Treibjagd nachging,
aber auch solche, die Aggressionen innerhalb der Meute zeigten,
wurde gnadenlos aussortiert.

Daher stammen auch seine besonderen Fähigkeiten und sein Äußeres.
Der Beagle war ursprünglich ein Funktionshund und bis ins
20. Jahrhundert jedenfalls nicht als Familienhund gezüchtet.
Dieses Erbe trägt diese Hunderasse heute noch in sich.
Der Halter braucht Erfahrung, eine feste Hand,
sehr viel Geduld und viel Liebe bei der Aufzucht eines Beagles.
Verfressenheit und der Hang zur Jagd
bestimmen heute noch das Wesen vieler Beagles.



Sonstige Verwendung



In der Pharmaindustrie werden Beagle als Laborhunde,
als Versuchstiere, gehalten.

In den USA werden die so genannten Beagle-Brigades
durch das Agrarministerium (USDA) und die Zoll- und Grenzschutzbehörde (USCBP)
insbesondere an Grenzübergängen, Häfen und Flughäfen
zur Suche nach illegal eingeführten Lebensmitteln,
Pflanzen- und Tierteilen eingesetzt.




Druckbare Version
Seitenanfang nach oben